fbpx

vw logo toolbar skoda logo toolbar  nutzfahrzeuge neu2 classic cars logo toolbar 3

Tel. 06063-95950 | Email: info@voegler.de | Zeller Gewerbezentrum 22 | 64732 Bad König | facebook  youtube  instagra  twitter squared

2018 02 13 vw classic cars blog header

Oldtimer-Schätze: Geschichten über rostige Funde

...und es begab sich zu jener Zeit, dass die Menschen dachten, es geschehen keine Zeichen und Wunder mehr, und es gäbe keine Schätze mehr zu entdecken. So oder so ähnlich beginnen manche Märchen und Sagen, die wir schon als Kinder gerne von unseren Eltern oder Großeltern gehört haben. Jene Märchen regten unsere kindliche Phantasie an und wir hatten Kopfkino, wie man heute wohl zu sagen pflegt.

2018 05 06 fundstueck oldtimer full

Für manchen Autoliebhaber wurde das Märchen Dornröschen später in etwas abgewandelter Form als Oldtimerfund wahr.
Dann gab es tatsächlich aber eine Zeit, gegen Ende der 1990er Jahre, in der man glaubte, die Quellen wären für immer verwaidet. Doch auch heute noch tauchen immer wieder ziemlich verrostete und zunächst für wertlos gehaltene Fahrzeuge auf, die sich für das geschulte Auge und den wissenden Liebhaber als Oldtimer-Raritäten mit hohem Wert entpuppen.

Erst 2014 wurde einer der legendären bekannten "Flügeltürer", der Mercedes-Benz 300SL aus den 1950er Jahren, unter einem Bananenstrauch auf Kuba gefunden (zum Artikel auf Classic Driver [englisch]). Angesichts der heute gezahlten Preise von teilweise über einer Million für Top-Exemplare ein echtes Schätzchen, auch wenn nach mutmaßlich mehreren Jahrzehnten des Dornröschenschlafes (in Kuba existiert ein Importstopp für Fahrzeuge seit 1959) zunächst eine aufwendige Restaurierung ansteht.

Der Scheunenfund

Auch in Deutschland sind noch so genannte Scheunenfunde möglich, wenngleich man die Scheune als Fundort des Fahrzeugs hier etwas weiter auslegen muss. Im nordbayrischen Oberfladungen etwa hat Gerhard Grohmann, seines Zeichens Schreinermeister, 2011 einen der ersten Volkswagen Bulli T1 Pritschenwagen aus dem Baujahr 1951 unter einem ungewöhnlich geformten Busch entdeckt. Doch leider hat das Fahrzeug über die Jahre zu sehr unter Wind und Wetter und sonstigen Umwelteinflüssen gelitten, als dass sich eine Restaurierung der T1-Pritsche derzeit gelohnt hätte. Dennoch blieb der Fund nicht ohne Folgen: die alte Pritsche blieb in ihrem Fundzustand erhalten und wurde in den Folgejahren während der Oldtimertage der "Fladungen Classics" im Rahmen einer Sonderausstellung "Vom Schrott zum Klassiker" neben anderen Scheunenfunden und vollständig restaurierten, in neuem Glanz erstrahlenden Oldtimern stolz präsentiert (Quelle: vw-bulli.de).

Der Bulli im Wald

Ein anderer Artikel auf vw-bulli.de berichtet von dem Fund eines T1 mitten im Wald nahe des bayrischen Ortes Siegsdorf. Das Fahrzeug mit Sonderaufbau wurde im Jahre 1959 einst mit 15 baugleichen Brüdern als Sonderanfertigung für die Bausparkasse Schwäbisch Hall als Beratungsfahrzeug hergestellt und sollte der eher ländlich gelegenen Kundschaft den Bau eines Eigenheimes schmackhaft machen. Dazu waren unter einem gläsernen Kuppelaufbau verschiedene Hausmodelle auf der Pritsche des Bullis montiert. In den 1970er Jahren wurden die Fahrzeuge nach und nach ausgemustert und niemand interessierte sich mehr dafür. Ein Vertreter der Bausparkasse, der gleichzeitig einen Campingplatz sein Eigen nannte, stellte das jetzt geborgene Fahrzeug auf seinem Gelände ab, doch irgendwann versagte die Handbremse, der T1 rollte in den Wald, blieb kopfüber liegen und wurde offenbar an Ort und Stelle verscharrt. Die Bergung gestaltete sich ob der knusprigen Substanz des einstigen Werbeträgers aufwendig und dauerte ganze zwei Tage. Mittlerweile wurde das seltene Fahrzeug in Nürnberg auf der "Retro Bavarian" der Retro Classic in Stuttgart ausgestellt.

RESURRECTION - Rescue of a VW 1955 panelvan - Forest find !

Lokalzeit Bonn - 66 Jahre alter VW Bulli Samba

Neuwagen von 1960 mit 348 Kilometern

Dass ein Bulli-Besitzer schnell die Lust an seinem vielseitig verwendbaren Nutzfahrzeug verlieren könnte, kann man sich heute angesichts der stetig steigenden Beliebtheit des Bullis nicht mehr wirklich vorstellen. Nun, auch bei unserem nächsten Beispiel scheint es nicht ganz so gewesen zu sein. Aber wie kommt es dann, dass ein Bulli in mehr als 50 Jahren nur 348 Kilometer gefahren ist? Man vermutet, dass die Gattin des einstigen Käufers den Erwerb der 1960er Doppelkabine nicht wirklich goutierte, und der clevere Volkswagenkäufer seinen Bulli in der Garage deshalb hinter einer Wand versteckte. Dann schlug das Schicksal zu: der Käufer verstarb und der Bulli blieb weiterhin vor den wachsamen Augen der Witwe hinter der eigens installierten Sichtschutzwand versteckt. Diese erfüllte offenbar ihren Zweck mehr als gut: erst im Jahre 1988 wurde durch einen Brand, den die Doka unbeschadet überstand, das Schätzchen wiederentdeckt. Erst 1994, 34 Jahre nachdem er vom Band rollte, durfte der Handwerker-Bulli eine ausführliche Ausfahrt unternehmen – ganze sechs Kilometer legte der T1 in den Messehallen von Hannover auf eigener Achse zurück, um an seinen Standort als Ausstellungsfahrzeug auf der Nutzfahrzeug-IAA zu kommen. Lesen Sie die ganze Geschichte auf t-online.de.

Falls auch Sie einen ungewöhnlichen Fund gemacht haben,

...würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören. In jedem Fall stehen wir Ihnen für alle Fragen rund um die Restaurierung Ihres Oldtimers jederzeit gerne zur Verfügung.


Tel. 06063-95950 | Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Foto: Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) Rene Schwietzke


Classic Cars Showroom